Elsfleth, 28. Oktober 2019

Elsflether Werft: Lürssen-Gruppe erhält den Zuschlag

  • Gläubiger und Wirtschaft an der Unterweser profitieren von hervorragender Lösung
  • Im Rahmen eines Betriebsübergangs werden alle 130 Arbeitsplätze erhalten

Der Kaufvertrag zwischen der Elsflether Werft AG und der Lürssen-Gruppe ist am Sonntagabend unterzeichnet und notariell beurkundet worden. Der Vertrag steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den Gläubigerausschuss und der Abstimmung mit dem Öffentlichen Auftraggeber zur Vertragsübernahme zur Sanierung der Gorch Fock. Die Lürssen-Gruppe wird anschließend alle rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen. Dabei kommt es zu einem Betriebsübergang nach § 613a BGB, wodurch die Erwerberin in die Rechte und Pflichten aus den bestehenden Arbeitsverhältnissen eintritt. Die auf den Bau von Marineschiffen und Yachten spezialisierte Lürssen-Gruppe gehört zu den führenden deutschen Schiffbauunternehmen.

Pieter Wasmuth, Aufsichtsratsvorsitzender der Elsflether Werft AG, erklärt: „Es ist uns gelungen, die Elsflether Werft an eine respektable deutsche Werftengruppe zu verkaufen. Sowohl für die Gläubiger als auch für die Mitarbeiter ist das eine hervorragende Lösung. Gleichzeitig wird auch der Öffentliche Auftraggeber profitieren, denn die Weiterführung des Instandsetzungsauftrags des Segelschulschiffs Gorch Fock wird ermöglicht. Es fügt sich bestens zusammen, dass die einstige Bauwerft des Schiffes, Blohm+Voss in Hamburg, heute ebenfalls zur Lürssen-Gruppe gehört.“

Dr. Axel Birk, Vorstand der Elsflether Werft AG, sagt: „Die regionale Wirtschaft an der Unterweser wird nachhaltig gestärkt. Das maritime Know-how der hoch motivierten Belegschaft bleibt erhalten, unsere sehr gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden eine Bereicherung für die Lürssen Gruppe sein.“

Dr. Tobias Brinkmann, Generalbevollmächtigter der Elsflether Werft AG und Fachanwalt für Insolvenzrecht, sagt: „Wir werden jetzt die Übergabe der Werft und des Instandsetzungsauftrags an der Gorch Fock zum Monatsende vorbereiten. Für das laufende Insolvenzverfahren ist das ein bedeutender Schritt: Die Betriebsfortführung der Elsflether Werft AG erweist sich damit als vorteilhaft sowohl für die Gläubiger, als auch für unsere Kunden und Mitarbeiter. Sie sichert die Zukunft des Unternehmens.“

Pressekontakt:
Schellenberg & Kirchberg PR
Cord Schellenberg
Telefon 040-59350500
mail@schellenberg-kirchberg-pr.de

error: Content is protected !!