Blick auf Sternwarte mit Sonnenaufgang

Drohend zahlungsunfähige Unternehmen können sich nun mit Hilfe des präventiven Restrukturierungsrahmens sanieren. Aber wie läuft eine insolvenzabwendende Sanierung in der Praxis ab? Artikel Finance Magazin März/April 2021 von Daniel Arends und Christoph Enkler

Der präventive Restrukturierungsrahmen soll insolvenzabwendende Sanierungen erleichtern. Der Erfolg hängt dabei maßgeblich von der Vorbereitung ab und erfordert die Ausarbeitung und Verhandlung eines umfassenden Sanierungskonzepts. Gegenstand der dabei anzustellenden Überlegungen ist insbesondere die Frage, welches Verfahren für die Umsetzung der Restrukturierung geeignet ist: In Betracht kommen in nationalen Fällen eine vollkonsensuale außergerichtliche Sanierung, eine Sanierung im Wege eines Insolvenzverfahrens oder aber eines Sanierung auf Basis des präventiven Restrukturierungsrahmens (StaRUG).

Liquiditätsplanung essentiell

Unternehmen, die drohend zahlungsunfähig sind, können die Instrumente des Restrukturierungsrahmens in Anspruch nehmen. Eine potentiell drohende finanzielle Krise und damit der Restrukturierungsbedarf müssen deshalb frühzeitig erkannt  und eine integrierte Liquiditätsplanung aufgesetzt werden. Sie erlaubt es den Geschäftsleitern, rechtzeitig Restrukturierungsmaßnahmen einzuleiten und den Solvenzstatus des Unternehmens fortlaufend zu überwachen, um so im Falle einer eintretenden materiellen Insolvenzreife ihren Insolvenzantrags- und Anzeigepflichten nachzukommen.

Für den Erfolg der Sanierung ist entscheidend, dass frühzeitig ein Restrukturierungsplan ausgearbeitet und erörtert wird, der ähnlich wie ein Insolvenzplan, aus einem darstellenden und einem gestaltenden Teil besteht. In dem auf einem Sanierungskonzept beruhenden Restrukturierungsplan müssen zunächst Art, Ausmaß und Ursachen der Krise dargestellt werden. Auf dieser Grundlage werden dann das Ziel der Restrukturierung sowie die Maßnahmen beschrieben, die zur Erreichung des Restrukturierungsziels nötig sind.

Weiterlesen? Sie finden hier den vollständigen Artikel.

Kontakt zu den Autoren:

Daniel Arends
Sechslingspforte 2
22087 Hamburg
Telefon +49 40 22667-0
E-Mail: d.arends@brinkmann-partner.de

Christoph Enkler
Colmarer Straße 5
60528 Frankfurt
Telefon +49 69 370022-0
E-Mail: c.enkler@brinkmann-partner.de